Zuverlässige Messgeräte - Jetzt bei uns mieten!

  • Wärmemengenzähler
  • Elektronische Heizkostenverteiler
  • Kalt- und Warmwasserzähler

Welche Vorteile hat das Mieten von Messgeräten?

Mieten Sie die Geräte, statt sie zu kaufen, sparen Sie sich die Anschaffungskosten. Die jährliche wiederkehrenden Kosten für die Miete, können auf die Nutzer des Hauses umgelegt werden.

 

Bei einem technischen Defekt eines Messgerätes - ohne Fremdverschulden - wird dieses kostenlos ersetzt. Eichfristen werden zuverlässig eingehalten, da die Mietdauer sich exakt auf diesen Zeitraum bezieht.

Welche Vorteile entstehen durch das Verwenden von funkenden Messgeräten?

Werden Messgeräte mit Funk verbaut, senden diese die Verbrauchswerte direkt an den Computer des Ablesers. Eventuelle Fehler, die bei einer Sichtablesung auftreten können sind absolut ausgeschlossen. Zudem merken sich funkende Messgeräte jeweils den Wert zum Stichtag und zum Monatsende. Verbrauchsstände sind somit präziser dem tatsächlichen Abrechnungszeitraum zuzuordnen als bei der Sichtablesung, die meistens erst einige Tage nach Stichtag erfolgt.

 

Das jährliche Ablesen der Verbrauchswerte in den einzelnen Wohnungen bedeutete bisher auch immer die Notwendigkeit der Anwesenheit der Bewohner. Wir haben Verständnis dafür, dass es oft schwierig ist, sich dafür Freiraum zu schaffen. Mit dem Einbau von funkenden Messgeräten gehören diese Probleme allerdings der Vergangenheit an. Die Verbrauchswerte können in diesem Fall bequem durch unsere Mitarbeiter von außerhalb der Wohnung abgelesen werden.

So lassen sich Messgeräte manuell ablesen

Heizkostenverteiler

Um zu messen, wie viel Energie mit einzelnen Heizkörpern des Hauses im Vergleich zum Gesamtobjekt verbraucht wurde, werden hierfür jeweils Heizkostenverteiler montiert. Diese sind anhand einer mehrstelligen Erkennungsziffer zuordenbar (siehe Beispiel unten "76788744"). Bei einer Zwischenablesung (z.B. bei Nutzerwechsel) benötigen wir den laufenden Wert des Gerätes; bei der Jahreshauptablesung den Stichtagswert. Die entsprechenden Werte sind neben der Erkennungsziffer des Gerätes schriftlich aufzuführen. Der laufende Wert, der Stichtag, sowie der Stichtagswert werden abwechselnd auf der Anzeige des Gerätes wiedergegeben. Gegebenenfalls sind auch andere Werte sichtbar - diese sind für die Abrechnung i.d.R. aber nicht relevant.

Laufender Wert

Der laufende Wert gibt den aktuellen Messwert in Verbrauchseinheiten wieder. Auf dem Display ist hierbei nur ein Zahlenwert zu sehen, ohne weitere Angaben oder Kürzel.

Stichtag

Der Stichtag definiert das Datum zu welchem die Abrechnungsperiode endet. Der Heizkostenverteiler speichert den Verbrauchswert dieses Tages. Auf dem Display ist die Datumsangabe in Tag und Monat zu sehen. Außerdem ist das Kürzel MD (Memory Day) sichtbar.

Stichtagswert

Der Stichtagswert gibt den Verbrauchswert wieder, den der Heizkostenverteiler zum Ende des letzten Stichtages gespeichert hat. Auf dem Display ist der Messwert in Verbrauchseinheiten zu sehen. Außerdem ist das Kürzel M (Memory) sichtbar. In der Regel folgt der Stichtagswert direkt auf das Stichtagsdatum.

Wärmemengenzähler

Alternativ zu Heizkostenverteilern kann auch ein Wärmemengenzähler verbaut werden, um die Verbrauchswerte der Heizungen einer Wohnung zu messen. Dieses Gerät gibt ebenfalls den laufenden Wert, Stichtag und Stichtagswert wieder. Zudem können rückwirkend die Monatsendwerte des letzten Jahres abgerufen werden.

 

Achtung! Bitte achten Sie beim Ablesen darauf, dass Sie die Kommastellen korrekt übertragen. Zudem ist zu beachten, ob der Verbrauchswert in kWh oder MWh angezeigt wird.

1. Wird der Wärmemengenzähler nicht benutzt, schaltet die Anzeige auf Stand-by. Aufgedruckt auf dem Gerät ist eine mehrstellige Erkennungsziffer (hier "66562905"), die für die Zuordnung des Zählers notwendig ist. Bitte geben Sie diese bei einer Selbstablesung an.

2. Wird eine der Tasten des Zählers durch einmaliges Drücken betätigt, verlässt die Anzeige den Stand-by-Modus. Im Normalfall ist der Wärmemengenzähler so eingestellt, dass nun sogleich abwechselnd der laufende Wert, der Stichtag, sowie der Stichtagswert (gekennzeichnet durch M) angezeigt werden.

(Auf dem Bild ist der laufende Wert "0,0 kWH" sichtbar)

3. Wird die obere Taste des Gerätes länger gedrückt, erscheint die Ebenenauswahl bzw. die Bezeichnung der aktuellen Ebene. Die Ebene zur Ablesung des laufenden Wertes, des Stichtags und des Stichtagswertes trägt bei neueren Modellen die Bezeichnung "L0 Actu".

 

Möchte man die Ebenen wechseln, muss die obere Taste durch kurzes Drücken so lange betätigt werden, bis die gewünschte Option erscheint. Die Ebene zum rückwirkenden Ablesen von Monatsendwerten wird "L5 Heat" genannt.

4. Wird die Ebenenbezeichnung "L5 Heat" angezeigt, gelangt man durch das Drücken der unteren Taste des Zählers in die Ebene hinein.

 

Durch erneutes Betätigen der unteren Taste ist es nun möglich, jeweils zu den Monatsenden des letzten Jahres zu springen. Um den entsprechenden Monatsendwert zu sehen, muss kurz gewartet werden, sobald das gewünschte Monatsdatum auf dem Display erscheint. Die Anzeige wechselt dann automatisch zum Verbrauchswert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Debus Wärmemessdienst